Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Günther Förg Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Paul Klee Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean-Paul Riopelle Biographie Niki Saint-Phalle Biographie Gérard Ernest Schneider Biographie Jean Tinguely Biographie Bernar Venet

 

Günther Förg


1952

am 5. Dezember wird Günter Förg im bayrischen Füssen geboren

1973 – 79

Förg studiert an der Münchner Akademie der Bildenden Künste

1980

Günther erarbeitet seine erste Einzelausstellung in der Galerie Rüdiger Schöttle in München

1984

Förg nimmt an der Austellung „von hier aus – zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf” teil

1992

bei der documenta IX in Kassel ist Günther Förg unter den Ausstellenden

1992 – 99

die Staatliche Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe erteilt ihm einen Lehrauftrag

1996

in Köln wird ihm der Wolfgang Hahn-Preis verliehen

1999

Förg wechselt nach München und erhält eine Professur an der Akademie, an der er bereits als Student experimentierte

2003

Die BRD zeichnet ihn mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande aus

2010

Günther Förg erleidet einen Schlaganfall

2013

an seinem 61. Geburtstag stirbt der Maler, Bildhauer und Fotokünstler in seiner Wahlheimat Freiburg im Breisgau

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française